Ist Superfood wirklich so super??

image_pdfimage_print

Goji-Beeren, Chiasamen und Cacao-Nibs: Sogenannte Superfoods sind gerade voll im Trend, und viele schwören auf ihre verheißungsvollen Super-Kräfte. Was es genau damit auf sich hat und warum Superfood auch nicht immer nur super ist, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Gibt’s jetzt Wundernahrung?

Als Superfood werden bestimmte Lebensmittel bezeichnet, die einen besonders hohen Nährstoffgehalt haben und viele gesunde Inhaltsstoffe besitzen. Die neuen Lieblinge vieler Veganer, Rohkost-Liebhaber, ernährungsbewussten Sportler, aber auch für immer mehr „0815-Esser“ heißen z.B. Chiasamen, Goji-Beeren, Cacao-Nibs oder Maca-Wurzel und kommen vor allem aus Südamerika und Afrika.

Schon geringe Mengen dieser Lebensmittel sollen Super-Effekte bewirken. So heißt es, dass z.B. in Chiasamen zehnmal mehr Omega-3-Fettsäuren enthalten sind als in Lachs oder dass Goji-Beeren reichlich mehr Vitamin C enthalten als es etwa in Orangen zu finden ist. Die Super-Lebensmittel werden dann meist im Müsli, in Form von Smoothies oder zum Salat gegessen.

Und wer braucht Superfood eigentlich?

Wenn man mal ehrlich ist, braucht keiner wirklich Superfood. Bei uns kann man sich mit einheimischen und traditionellen Lebensmitteln gut ernähren. Viele nährstoffreiche Lebensmittel findest Du auch in Deiner Region: Heidelbeere, Sanddorn, Brokkoli, Maulbeere, Rote Bete, Pastinake, Nüsse, Mandeln, gesunde Kräuter und vieles vieles mehr gibt es schon lange bei uns und auch um die Ecke auf dem heimischen Wochenmarkt. Gesunde Lebensmittel, auch wenn nicht super dran steht. Und sie müssen dafür nicht einmal um die halbe Welt gereist sein, was der Umwelt ja auch nicht gut tut.

Doch nicht alles super?

Viele Ernährungsexperten sehen den neuen Trend eher kritisch. Der Name „Superfood“ kommt aus dem Marketing und nicht aus der Gesundheitsforschung. Da fragt man sich, ob nicht vor allem der Hersteller gesund wird von den teuren Lebensmitteln. Auch ist das mit den Wirkungen, die diese Super-Lebensmittel bringen sollen, so eine Sache. So enthalten zwar Chiasamen mehr Omeag-3-Fettsäuren als Lachs, aber rechnet man die Mengen um auf die üblichen Portionen, die Du zu Dir nimmst, liefert Lachs wieder mehr natürliche Fettsäuren. Ähnlich sieht es auch bei vielen anderen Lebensmitteln aus. Und oft sind die Angaben über die Gesundheitswirkung unter Laborbedingungen entstanden, ohne dass die Wechselwirkung mit anderen Lebensmitteln berücksichtigt wurde oder die Frage, wie sich der Speiseplan insgesamt zusammensetzt. Und meist ist heimisches Superfood genauso gut wie das aus Afrika oder Südamerika, und dazu sind die Transportwege kürzer und die Anbaubedingungen oft auch besser überwacht.

Und jetzt?

Superfood ist oft auch super (lecker), und das allein ist ja schon Grund genug. Aber eine gesunde Ernährung hängt nicht nur von bestimmten Lebensmitteln ab, die man ab und zu isst. Superfood kann auch nicht Dein Gewissen beruhigen oder Deine Ernährungssünden wettmachen. Die meisten Menschen essen zu unausgewogen und zu wenig Frisches. Das zu ändern wär schon mal super …

 

1 comment

  1. Pingback: Laura (13): “Superfood – Muss ich den Trend denn wirklich mitmachen??” | foodstamatic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.