Vegetarisch & Vegan – alles, was Du wissen solltest

image_pdfimage_print

Nicht Fisch, nicht Fleisch – vegetarische und vegane Ernährung sind gerade total im Trend. Bestimmt hast Du auch schon über Attila Hildmann und Co. gelesen. Vielleicht denkst Du auch gerade selber darüber nach, Dich vegetarisch oder sogar vegan zu ernähren? Aber was bedeutet das eigentlich genau? Was muss ich beachten? Und: Ist das eigentlich wirklich so gesund? Wir klären Dich auf und geben Dir einen Überblick über die wichtigsten Fakten:

 

Das “Who-is-who?” der fleischlosen Ernährung

 

Ovo-lacto-vegetarisch
Ovo-lacto-vegetarisch bedeutet, dass Du auf Fisch, Fleisch und Fleischprodukte verzichtest. Also auch keine Fischstäbchen oder Wurst 😉 Eier, Milch und Milchprodukte bleiben aber in Deinem Speiseplan. Der Ausdruck kommt aus dem lateinischen: Ovo bedeutet “Ei” und Lacto “Milch”.

Ovo-vegetarisch
Bestimmt kannst Du Dir denken, auf was hier verzichtet wird. Na? Genau: Fisch, Fleisch und Fleischprodukte, ebenso wie Milch und -produkte. Das “Ovo”, also das Ei bleibt Dir aber bei Deiner Ernährung erhalten.

Lacto-vegetarisch
Dreimal darfst Du raten, auf was der lacto-Vegetarier verzichtet. Richtig: Fisch, Fleisch, Fleischprodukte und Eier adé. Dafür sind in dem Speiseplan Milch und -produkte mit enthalten.

Vegan
Bei der veganen Ernährung verzichtest Du auf alle tierischen Produkte: Weder Fisch, noch Fleisch und auch Eier sowie Milchprodukte sind tabu. Allerdings gibt es auch hier Abstufungen: Es gibt super konsequente Veganer, die auf alles verzichten, was in irgendeiner Form tierischen Ursprungs ist: also auch auf Honig, Lederschuhe, -taschen etc. Dann gibt es aber auch solche, die schon mal Honig essen und auch bei den Accessoires mal ein Auge zudrücken. Die vegane Ernährung birgt viele Besonderheiten, die es zu beachten gilt, damit man ausreichend mit Vitalstoffen und insbesondere mit B-Vitaminen versorgt wird. Man muss sich schon sehr gut mit Ernährung auskennen, um keine Unterversorgung zu riskieren.

 

Worauf achten?

 

Du hast es schon geahnt: Einfach Fleisch wegzulassen ist nicht drin. Du musst Dich sehr gut informieren und mit Ernährung aussehen, denn schließlich willst Du ja nicht nach ein paar Wochen wie ein schlappes Käsegesicht durch die Schulgänge schlurfen, sondern – im Gegenteil – etwas für Deine Gesundheit tun. Was ist also wichtig? Was braucht Dein Körper?
Zunächst einmal: Gerade jetzt verändert sich Dein Körper ständig: Du wächst, Deine Hormone spielen manchmal verrückt, Du hangelst Dich von Tief zu Hoch und wieder zurück. Das alles sind Vorgänge, die Energie brauchen und eine Menge an Vitaminen, Spurenelementen und essentiellen Fettsäuren. Hier also die DO’s der fleischlosen Ernährung:

Abwechslung ist angesagt
Jeden Tag das Gleiche essen ist nicht nur langweilig, sondern auch – sagen wir mal – ungünstig für Deinen Vitalstoff-Haushalt. Also sei kreativ: Probiere möglichst verschiedene Obst, Gemüse und Getreidesorten. Geh auf Entdeckungstour. Wie wär’s mal mit Mangold? Oder kennst Du schon Quinoa? Ein paar Anregungen findest Du auf unserer Rezepte-Seite und natürlich auf unserer Partnerseite click-dich-fit.de.

Eiweiß ohne Ei?
Eiweiße, oder auch Proteine sind die Schlüsselstoffe für Deine Muskeln. Da ja alles in Deinem Körper irgendwie mit Muskeln zusammenhängt, kannst Du Dir schon denken, dass das lebensnotwendig ist. Besonders viel Eiweiß findest Du in diesen pflanzlichen Lebensmitteln:

  • Hülsenfrüchte wie z.B. Erbsen, Linsen, Bohnen, Lupinen, Sojabohnen, Erdnüsse sowie Erzeugnisse aus Sojabohnen wie z.B. Tofu oder Tempeh
  • Nüsse, vor allem Walnuss, Cashewnuss und Haselnuss, Mandeln
  • Getreide, vor allem Reis, Mais, Hafer, Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste und Hirse
  • Vollkorn-Getreideprodukte aus den oben genannten Getreidesorten wie z.B. Haferflocken, Reisflocken, Brot, Nudeln oder Seitan (ein aus Weizeneiweiß hergestelltes Lebensmittel mit fleischartiger Konsistenz)
  • sogenanntes Pseudogetreide wie z.B. Quinoa, Amaranth, Buchweizen oder Hanf

Aufgemerkt!
Du siehst: Es ist gar nicht so einfach, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren. Es gehört schon eine Menge Know-How dazu, damit man sich auch wirklich gesund und ausgewogen ernährt. Deshalb raten wir Dir unbedingt vorher mit Deinen Eltern darüber zu sprechen. Und wenn Du sowieso schon an einem Mangel leidest, raten wir Dir dringend von einer rein vegetarischen oder veganen Kost ab. Du weißt nicht, ob Du an einem Mangel leidest? Dann klär das unbedingt mit Deinem Hausarzt und erzähle ihm von Deinem Vorhaben – er kann Dir noch viel mehr wertvolle Tipps geben und Dir sagen, ob eine Ernährungsumstellung für Dich in Frage kommt.

Never Ever
Bloß nicht einfach mit der Umstellung anfangen! Das Risiko einer Mangelernährung ist einfach zu hoch. Wie schon gesagt, Dein Körper braucht gerade eine Rundum-Versorgung an Vitaminen und Mineralstoffen, ansonsten können ernsthafte Schäden entstehen. Und Du weißt ja: Dein Körper ist Dein Freund! Also sei gut zu ihm und pflege ihn, damit Du lange etwas von ihm hast. Nur so kannst Du das Maximum an Energie, Kreativität, Fantasie und Spaß am Leben herausholen.
Natürlich kannst Du uns bei allen Fragen auch schreiben. Einfach eine Mail an hello@foodstamatic.de – wir freuen uns!

 

cdf_fooood_veg_III_a