LEVEL UP – ZWISCHEN SEILEN, BERGEN UND LUFTIGER HÖHE

image_pdfimage_print

Klettern erfordert Konzentration, Kombinationsgabe und Vertrauen. Eine Mischung, die den Sport äußerst spannend macht. Auch Karl (15) zieht es regelmäßig in höhere Gefilde – am liebsten draußen. Weil das aber nicht immer geht, hat er zusätzlich noch das Bouldern für sich entdeckt. Hier verrät er uns einiges über sein Hobby.

 

Hey Karl, Du kletterst leidenschaftlich – ein eher ungewöhnliches Hobby. Wie bist Du dazu gekommen?
Das fing eigentlich schon ganz früh an. Ich bin als Kind schon immer gerne auf Bäume geklettert und wenn wir gewandert sind, habe ich immer die Abkürzung über den Fels genommen. Vor etwas mehr als zwei Jahren hat mich ein Freund dann mal zum Bouldern eingeladen – ab da war ich absoluter Fan.

Bouldern? Hab ich schon von gehört – ist das nicht das Gleiche wie Klettern?
Nicht ganz: Klettern findet in viel größeren Höhen statt, als Bouldern. Dementsprechend ist man beim Klettern angeseilt. Bouldern ist in Absprunghöhe und ohne Seil. Wenn man fällt, dann auf Matten. Bouldern kann man in extra dafür eingerichteten Boulder-Hallen.

Woher kommt denn der Sport eigentlich?
Das kommt aus dem Englischen, von “Boulder”, Felsblock. Frei übersetzt also Felsblockeln. Ursprünglich war es eine Trainingsform des „echten“ Kletterns, hat sich dann aber als eigene Disziplin durchgesetzt. Mittlerweile ist ein richtiger Trend daraus geworden. Es gibt unheimlich viele Boulder-Hallen, aber man kann auch im freien an dafür vorgesehenen Wänden bouldern.

Was ist für dich das Besondere an dem Sport? Was gefällt Dir besonders?
Mir gefällt die Vielseitigkeit, der Kontakt zur Natur und das Gemeinschaftsgefühl. Man trifft unheimlich nette Leute, es gibt nicht dieses Konkurrenzdenken wie in vielen anderen Sportarten. Die Fotos bringen das ganz gut rüber – und solche Ausblicke wie beim Klettern bekommt man sonst nirgendwo. Und mir gefällt das ganzheitliche Training – Klettern und vor allem Bouldern trainiert den ganzen Körper. Auch das ist ein großer Unterschied zu den meisten anderen Sportarten, die nur bestimmte Bereiche trainieren.

Wo holst Du dir Infos und Tipps? Gibt es Foren, Magazine, Blogs oder ähnliches?
Ich bin im Alpenverein und dort trainieren wir zusammen. Ansonsten gibt es viele Magazine und natürlich Lehrbücher – da ist die Auswahl echt groß. Das sollte man aber eher unterstützend sehen, denn autodidaktisch sollte man sich das lieber nicht beibringen. Immer mit fachkundiger Anleitung eines erfahrenen Trainers – gerade beim Sichern kann man viel falsch machen und das wird dann schnell gefährlich.

Was sind Deine persönlichen Erfolge bisher?
Beim Bouldern Durchstiege im achten Grad in der Boulderhalle, also die blauen Routen. Insgesamt gibt es zwölf Grade und sechs Farben. Da ist man im achten Grad schon ganz gut dabei.
Beim Klettern im freien machen die Routen, die Natur und die Umgebung die Spannung aus.

Wie wichtig sind Ausdauer und Kraft bzw. Koordination beim Klettern?
Das sind wirklich die wichtigsten Voraussetzungen. Für den Erfolg entscheidend: wenn man eines nicht hat, braucht man von den anderen viel mehr. Aber das kommt auch alles noch beim Klettern, wenn man trainiert.

Wie oft trainierst Du?
Ich trainiere ca. dreimal in der Woche. Das kommt auch ein bisschen drauf an, wieviel gerade in der Schule los ist und was sonst noch so ansteht. Manchmal auch viermal. Das ist das tolle am Bouldern – man ist sehr flexibel.

Wie ernährst Du dich, damit Du fit bleibst?
Nach dem Klettern esse ich meist ein bisschen eiweißreicher, aber ansonsten sehr normal. Ich mag zum Glück sowieso gerne Gemüse, Obst und Vollkorn – insofern bin ich ernährungstechnisch ganz gut ausgerüstet.

Mal angenommen, ich möchte jetzt auch mit dem Klettern oder Bouldern anfangen – hast Du bestimmte Tipps für mich? Brauche ich bestimmte Voraussetzungen? Welche Ausrüstung brauche ich?
Man sollte schon einigermaßen gut in Form sein. Die meiste Ausrüstung kann man nach und nach kaufen, irgendwann braucht man Gurt, Helm und Karabiner und Exen, also Expresse, Klemmkeile, Seil…also alles für die Sicherung. Zumindest für’s Klettern. Am Anfang kann man sich aber alles leihen, sogar die Boulderschuhe oder in normalen Hallenschuhen klettern. Ansonsten braucht man fürs Bouldern vor allem Kleidung, in der man sich gut bewegen kann.
Klettern kann man gut in den Gruppen des DAV, der deutsche Alpenverein, lernen.

Super, danke Dir! Dann mal los und auf zur nächsten Boulderhalle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.